SELECT LANGUAGE

Montichiari Museen

Montichiari Museen

Schloss Bonoris | Zwischen 1891 und 1905 auf den mittelalterlichen Trümmern errichtet, das Schloss

Bonoris ist das wichtigste Beispiel in der Lombardei für eine neogotische Architektur.

Museum Lechi | Das Museum stellt die berühmten Bilder der Grafen Luigi und Piero Lechi aus, ca. 350

Gemälde, Drucke und Porzellan der Herkunft der Familie. Die 14 Säle der Ausstellung, die reich an

Schrifttexten sind, konzentrieren sich auf die künstlerischen Arbeiten vom 14. – 17. Jahrhundert mit

wichtigen Beispielen aus der lombardsichen Schule von Alessandro Bonvicino, Moretto Giacomo genannt

als auch Pitochetto, als auch bemerkenswerten Kunstausschnitte aus dem römischen, napoletanischen und

genuesischen 17. Jahrhundert (Gemälde, Schlachten, Geizhälse).

Pinakothek Pasinetti | Hier werden noch weitere under Gemälde von Antonio Pasinetti (1863-1940)

beherbergt, in Montichiari geboren, jedoch früh nach Mailand gezogen, wo er zu einem unverkennbaren

Künstler wurde, während er sich mit anderen italienischen Künstlern aus dem 18. Und 19. Jahrhundert

anfreundete, unter ihnen auch Giuseppe Pellizza aus Volpedo und Arturo Tosi.

Museum Bergomi | Das Museum stellt eine Auswahl an ethnografischen Befunden der Alpinlandschaft und

der breschanischen Ebene dar, die vom Künstler Giacomo Bergomi (1923-2003) aus Brescia stammen, die

1999 an die Gemeinde von Montichiari übergeben wurden. Die Sammlung beinhaltet ca. 6000 Stücke und

ist der wichtigste Kern des Museums in der Provinz von Brescia, weil historische Wirklichkeit aus der

landwirtschaftlichen Welt aus den letzten beiden Jahrhunderten festgehalten wurde. Der erste Teil bietet

den Besuchern einen weiten Wiederaufbau des Traditionsverlaufes des menschlichen Leben, in Bezug auf

die landwirtschaftlichen Aktivitäten. Der zweite Teil zeigt Arbeitsutensilien aus Metall und Holz mit einem

Blick auf die antiken Handwerke der Schreiner, der Bildschnitzer, der Korbflechter und der Verarbeitung

von Eisen und Kupfer.

Der archäologische und historische Platz des Territoriums | Ab 1989 führte die GAM, Archäologische

Gruppe Monteclarense, eine auβergewöhnliche Untersuchung auf dem Land, um zum Schutz und

Förderung des archäologischen Kulturerbes beizutragen von Montichiari und des niedrig gelegenen

Gebietes im Osten von Brescia. Der Palazzo dell’Archeologia e della Storia del Territorio (PAST) bewahrt

eine Auswahl an archäologischen Befundstücken, bei den Ausgrabungen gefunden wurden. Im Museum

drinnen ein Weg mit Ausstellungsstücken, vor allem von der Anwesenheit der Longobarden auf den Hügeln

Moreniche Monteclarensi.

Pieve di San Pancrazio | Das auf dem Hügel bebauter Pieve di San Pancrazio, ist eines der Monumente im

römischen Stil, das in der Lombardei am besten bewahrt geblieben ist. Die Kirche, die seit Anfang des 12.

Jahrhunderts dokumentiert wurde, zeigt ein längsgerichtetes Haus in drei Bereiche eingeteilt von

kreuzförmigen Pfeilern und Säulen, von denen einige von frühchristlichen Kapitellen kostbarer gemacht

wurden. Die Mauerwerke sind intern mit Steinen aus Botticino und zeigen eine Reihe an

wiederverwendeten Steinen, die beschriftet sind oder mit detaillierten Bildern der römischen Epoche vom

II – III Jahrhundert n.Chr. versehrt sind.

Informationen und Reservierungen : tel.030.96 50455 – info@montichiarimusei.it www.montichiarimusei.it